Interior Design Wohnung



Wohnungsinterieur

Eisenstadt Hauptstraße

Das Zentrum der burgenländischen Landeshauptstadt Eisenstadt, in der lange Jahre das Musikgenie Joseph Haydn am Hof der Magnatenfamilie Esterhazy lebte, besteht großteils aus spätbarocken, bürgerlichen Fassaden über älteren Ackerbürgerhäusern.
Besonders im 18. Jahrhundert stand die Stadt in der Sogwirkung der Prachtentfaltung der Familie Esterhazy, der damals vielleicht reichsten Familie Festlandeuropas. Jeder Eisenstädter Bürger wollte – wie Walter Berger es einmal formulierte – „ein kleiner Esterhazy sein, und jedes Bürgerhaus bekam die Fassade eines solchen vorgelegt. Es entstanden barocke Bürgerpalais, winzig in den Ausmaßen, aber hochwertig in ihrer künstlerischen Ausführung.“
Das Haus, um das es hier geht, repräsentiert genau diesen Typus des bürgerlichen Minipalais. Der barocke Bauherr war der kleinadeliger Stuhlrichter (Bürgermeister) von Preßburg (Bratislava), der zuhause in Eisenstadt seinem Amt gemäß repräsentativ wohnen wollte. Wohnung und Ausstattung kamen seit damals weitgehend unverändert durch die Zeiten. Nur in die ehemaligen Heizräume, von wo aus einst die herrschaftlichen Räume zur Hauptgasse hin beheizt wurden, wurde ein winziges Bad eingebaut. Ansonsten wurde die barocke Raumanordnung mit ihren Unregelmäßigkeiten (23 (!) verschiedene Bodenbeläge, beinahe jedes Zimmer auf einem anderen Höhenniveau) belassen. Das Farbkonzept unterstützte diese Eigenwerte: Eine Abfolge von Räumen en suite in den Farben Löwenmähne, Schwedischblau, Frühstückszimmergrün oder Elefantengrau wurde mittels einer lockeren, unverkrampften Anordnung von Möbeln, Bildern und spektakulären Gegenständen aus allen Zeiten – von der Renaissancetruhe bis hin zum Bauhausmöbel – mit leichter Hand zum einem zeitgemäßen Ganzen arrangiert.
Fotos: Manfred Horvath

  • for privat
  • In/ by Eisenstadt
  • year 2005
  • Teilen