Umgestaltung VS Großhöflein



Umgestaltung einer Volksschule

Großhöflein  Schulgasse

Die sechsklassige Volkschule von Großhöflein stammt aus den sechziger Jahren. Es ist ein schlichter, kompakter Bau, der in seinem Volumen und in seiner Funktionalität weitgehend in Ordnung war.
Die veraltete Haustechnik, die abgewohnten Oberflächen, sowie gesteigerte Ansprüche an den Wärmeschutz sowie die deutlich anspruchsvolleren Grundlagen der zeitgenössischen Pädagogik machten im Sommer 2005 eine grundlegende Sanierung notwendig. Unter dem Motto pimp my school wurden in nur zwei (!) Monaten sämtliche Nassräume erneuert bzw. bisher nicht vorhandene Duschen und Umkleiden eingebaut, alle Oberflächen neu hergestellt, die Klassen völlig neu eingerichtet.
Aus sechs Klassen entstanden vier innen miteinander verbundene Lernräume zu Orten des Neuen Lernens, auch ein Tagesheim mit Küche ist angeschlossen.
Die Fassade wurde komplett erneuert, das kompakte Volumen der Schule wird jetzt durch eine schlichte, monochrome, warmgraue Farbe stark in seiner Masse betont. Gerade diese dezente Unauffälligkeit macht die neue, alte Schule im Ortsbild markant und auffällig.
Die wesentlichen Erneuerungen für die Volksschule Großhöflein fanden im Inneren statt. Das Gestaltungskonzept sieht einen durchlaufenden, hellen honigfarbenen Grundton vor, der durch markante Farbflächen und Linien in Rot und Schwarz – zum Beispiel durch Stiegengeländer, Fliesenbordüren oder riesige, markante Türaufschriften – akzentuiert wird. Die visuell prägenden Einbauten für Regale und die gebogenen, gelochten Heizkörperverkleidungen wurden in MDF gebaut.
Im Außenbereich sorgt vor allem ein neuer Fun Court, ein tolles Angebot für Bewegungsfreudige.
Nicht nur die Volkschulkinder machen davon Gebrauch: die aufgepimpte Schule und ihre Sportanlagen holen sogar die Dorfjugend und die Erwachsenen wieder zurück an ihre alte, neue Volkschule.

Mitarbeit: Wolfgang Jost
Fotos: Peter Jakadofsky

  • for Gemeinde Großhöflein
  • In/ by Großhöflein
  • year 2004
  • Teilen