Klassizistisches EFH Wulkaprodersdorf



Klassizistisches Einfamilienhaus

Wulkaprodersdorf, Kleegasse

Ein ebenes Grundstück in Wulkaprodersdorf, Hausplätze, Neubauten in unterschiedlichen Designrichtungen. Österreichische Normalität zu Anfang des 21. Jahrhunderts.
Wir haben an diesem Ort ein zweigeschossiges Haus entworfen, das ein bisschen anders ist. Es ist ein symmetrisches Haus, das sich in seiner kubischen Flächigkeit an einem großen Vorbild orientiert, nämlich Schinkels Kronprinzenpalais in Berlin – Charlottenburg, etwas, das den leeren Ort eindeutig und unzweifelhaft definiert.
Die Gestaltung ist auf frontale Achsen hin ausgerichtet, diese definieren den mittigen Eingang, ein Entree mit Vorfahrt – sowie den Terrassenbereich auf der Rückseite der Villa. Vor dem Haus befindet sich ein quergestellter Garagentrakt, der ca. drei Meter von der Grundgrenze weggerückt ist.
Das Wohnhaus steht ungewöhnlicher Weise fast in der Mitte des Grundstückes, aber auch die Grundrissaufteilung des Hauses ist weitgehend symmetrisch ausgerichtet. Der Wohnbereich findet in einem offenen Raumgefüge mit stattlicher Raumhöhe statt, ist jedoch durch Elemente wie die Küchenbar, Glastüren etc. in separat nutzbare Einheiten abschließbar. Im südwestlichen Bereich, gartenseitig, befindet sich eine hohe, überdachte Terrasse, die ein dem heißen pannonischen Klima angepasstes, verschattetes Sitzen ermöglicht und gleichzeitig Schutz vor den Westwinden bietet.
Das Haus wurde übrigens als monolitisches Niedrigenergiehaus, also aus fünfzig Zentimeter starken Ziegeln ohne aufgeklebte Dämmung errichtet.

Fotos: Rainer Schoditsch

  • In/ by Wulkaprodersdorf
  • year 2008
  • Teilen